The Best bookmaker bet365 Bonus

Zweite: Derbytime!!

Machte das 4:4 - Andre Schröter

Nach dem Kantersieg in der letzten Woche kam mit dem LFC Laer ein Nachbar an den Freigrafendamm. Die Motivation war also doppelt vorhanden.

Diverse Positionswechsel nahm das Trainerteam vor, und diese schienen auch zu Beginn aufzugehen. Deutlich machten die Markanen das Spiel. Gut gewonnene Zweikämpfen in der Mitte durch Marcel Buczyk, Sebastian Schmitt und Andre Hahn hielten den Gegner zunächst weit weg vom eigenen Tor. Nach Vorne erarbeiteten sich die Jungs immer wieder gute Möglichkeiten, scheiterten aber entweder am guten Schlussmann oder setzten die Bälle neben das Tor.

So kam es, wie es kommen musste. Individuelle Fehler gaben dem Gegner die Chancen. Nach 22 Minuten ließ sich Schlussmann Sebastian Pieper zu viel Zeit, und anstatt den Ball weit aus der eigenen Hälfte zu pöhlen, wollte er nach außen klären, trat dabei in den Boden und legte dem Gegner dem Ball in die Füße. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und machte das Tor.

Den Markanen war dann die Verunsicherung deutlich anzusehen. So fiel 5 Minuten später, nach einer Ecke, die auf den freistehenden Mann ca. 20 m vor dem Tor gespielt wurde, das 0:2. Kaum zu glauben! Jetzt hatte Laer natürlich die Trümpfe auf seiner Seite und spielte folglich etwas besser.

Die Verunsicherung war nun auch in den Abwehrreihen zu spüren. So kam es in der Vorwärtsbewegung, nach einer Ballannahme, die ihres Gleichen sucht, zum 0:3.

Eine Viertelstunde war noch zu spielen. Die Rot-Weißen bäumten sich noch einmal auf. Ein Angriff, der wieder aus dem Halbfeld eingeleitet wurde, landete bei Andre Schröter, der quer auf Alex Heyn legte, der den Ball locker einschob. Ein wichtiges Tor, so kurz vor der Pause. Doch das war noch nicht alles. Eine Minute später war es erneut Alexander Heyn, der mit einem langen Ball von Sebastian Schmitt geschickt wurde und zum 2:3 Halbzeitstand traf.

Es war noch alles drin. Eine halbe Stunde in der 2ten Hälfte war gespielt. Die Markanen machten ordentlich Druck, was natürlich dazu führte, dass man sehr weit in der Hälfte des Gegners stand, und genau das nutzte Laer mit einem langen Ball, bei dem unsere Verteidiger dem Angreifer nicht hinterher kamen: 2:4.

Konnte man sich davon erneut erholen? Ja! Der eingewechselte Karsten Waas schob den Ball ins Tor. Ein Punkt sollte unbedingt am Freigrafendamm bleiben. Eine Ecke in der 89. Minute suchte und fand den Kopf von Andre Schröter, und der Ball landete im Winkel des Tores. 4:4! ENDE! Wahnsinn!

Was für eine kämpferische Leistung, was für eine Moral!!! Nach einem 0:3 und einem 2:4 noch so bis zum Ende weiterzukämpfen, das stimmt das Trainerteam optimistisch für die nächste Partie.

The best bookmaker bet365

Free Premuim Templates by BIGTheme

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok